skip to Main Content
Geyer Anlagenbau GmbH & Co. KG | Brunnenstr. 22 | 92318 Neumarkt | Kontakt: +49 9181 440784 | Schutznetzkonfigurator

Stahlbau auf Betonfundamenten am Beispiel Schutznetz Feldberg B317

Stahlbau im Übergangsbereich Stahl/Beton zählt zu unseren Fachgebieten. Das Projekt „Schutznetz Feldberg B317“ soll als Beispiel für die Darstellung unserer Möglichkeiten dienen. Im Bereich der Überquerung der Bundesstraße B 317 wurde als Absturzsicherung für herabfallende Gegenstände eine Netzkonstruktion installiert. Als Ausführungsvariante wurde eine, auf Betonfundamente aufgesetzte Stahlkonstruktion unter Miteinbeziehung einer Liftstütze und eines Netzes mit entsprechender Maschenweite und Kordelstärke gewählt.

Wichtig war dem Auftraggeber die Einhaltung einer minimalen Durchfahrtshöhe von 5,0 m auf der gesamten Breite der B317 unter der Netzkonstruktion, auch unter Berücksichtigung des maximalen Durchhanges. Es sollte eine Stahlkonstruktion auf Stahlbetonfundamenten für die Abspannung zu verwendet werden.  Dabei sollten synergetisch Stützenfundamente für Seilbahnstützen auch als Fundament für die gewählte Stahlkonstruktion des Sicherheitsnetzes verwendet werden.

Die Umsetzung inkl. Planung und Genehmigungsverfahren dauerten cirka vier Monate. Die Montage allein dauerte etwa drei Wochen.

Projekt-Aufgabenplan

  • Machbarkeitsprüfung
  • Erstellung der Statik
  • Erstellung der Eingabeplanung
  • Ausführungszeichnungen
  • Fertigung und Montage
  • Dokumentation
  • Sicherheitskonzept
  • Risikoanalyse
  • Abnahme
  • Wartung

Rammrohrgründung: Hochwertig, sicher und günstig

Eine Mast-Konstruktion muss in der Gründung, der Basis also, mehrere Dinge erfüllen. Sie muss sicher und qualitativ hochwertig sein, zudem wirtschaftlich; die Kosten so gering wie möglich haltend. Bei leichten Bauwerken mit engen Platzverhältnissen setzen wir deshalb das Prinzip der Rammrohrgründung ein. Diese Variante hat sich in den vergangenen Jahren als optimale Lösung durchgesetzt.

Das Prinzip: offene Stahlrohre werden durch ein Vibrationsverfahren in die Erde eingebracht. Das Erdreich wird nach Einbau im Pfahlkopfbereich ausgebohrt und der so entstandene sogenannte Köcher mit Beton versehen. Sodann wird der Mast eingebaut und vergossen.

Leicht und relativ schnell eingebracht: Das Prinzip der Rammrohgründung ist praktisch unabhängig von wasserhaltigen Bodenschichten, soweit diese nicht belastet sind oder als korrosiv eingestuft werden.

Weiter Vorteile von Rammrohrgründung

  • Sie kann ähnlich hohe Windlasten abtragen wie bisherige Verfahren
  • Das Verfahren ist ohne Nachteile in der Standsicherheitsberechnung
  • Im Verhältnis zu Ortbetonpfählen ist die Rammrohrgründung wesentlich günstiger
Back To Top